yogah cittavrtti-nirodhah

Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga – ein Begriff aus dem Sanskrit.

Ashta = Acht

Anga = Glied

Yoga = Einheit

Patanjali, ein Weiser, ist der Verfasser der Yoga Sutras und beschreibt in seinem Werk die geistige Grundlage des Yoga überhaupt. Das Yoga Sutra besteht aus 196 Sanskrit Versen eingeteilt in vier Kapiteln.

Der achtstufige Pfad beschreibt den Ashtanga Yoga Weg. Diese acht Glieder sind miteinander verbunden, sie bauen aufeinander auf. Damit wird jedes Glied unverzichtbar; das bedeutet, keines ist besser oder wertvoller als das andere.

Yama – Zwischenmenschliche Verhalten

Niyama – Verhalten sich selbst gegenüber

Asana – Körperübungen

Pranayama – Atemkontrolle

Pratyahara –  das Zurückziehen, die Beherrschung der Sinne

Dharana – Konzentration auf den Wesenskern

Dhyana – Meditation

Samadhi – Zustand von Freude und Frieden und Selbsterkenntnis

 

Ashtanga Yoga so wie wir es heute praktizieren geht auf den Unterricht von Sri K. Pattabhi Jois    (1915 – 2009) zurück. Sri K. Pattabhi Jois unterrichtete sein ganzes Leben lang Ashtanga Yoga. Er selbst war Schüler von Guru Sri T. Krishnamacharya. In seinem Buch YOGA MALA (The original Teachings of Ashtanga Yoga Master Sri K. Pattabhi Jois) beschreibt er das Übungssystem und die dazugehörigen Elemente wie:

Reihenfolge der Asanas,

Vinyasa und ihre Bedeutung,

Ujjayi Atmung,

Bandhas (Mula Bandha, Uddiyana Bandha und Jalandhara Bandha),

Drishtis der einzelnen Asanas.

Eine regelmäßige mit Bewusstheit ausgeführte Yogapraxis gibt uns die Möglichkeit all das zu erfahren was Patanjali in seinem Werk „ The Yoga Sutra“ beschreibt.

Und wie Sri K. Pattabhi Jois zu sagen pflegte: “Yoga ist 99% Tun und nur 1% Erklärung drum herum”.